Karpathos (Griechenland)

                              

 

Daten und Fakten:

Griechische Insel im Dodekanes.

Größe ca. 50 x 12 Kilometer. Während der südliche Teil in den letzten Jahren touristisch gut erschlossen wurde, sind nordwärts (etwa ab Spoa) die Strassen nur mehr in Fragmenten vorhanden und problemlos eigentlich nur mit Geländefahrzeugen und Motorrädern befahrbar. Trotz der geringen Größe der Insel hat der Kali Limni, der höchste Berg der Insel 1215 Meter Höhe und lädt auch im Sommer zu Wanderungen ein.

Reisetipps:

Achtung: Tankstellen finden sich nur in Pigadia und Umgebung, bleifreies Benzin ist im Sommer manchmal überhaupt nicht erhältlich, obwohl die meisten Leihwagen einen Katalysator haben. Dieses Faktum ist auch den Vermietern bekannt, denen es aber völlig gleichgültig ist, ob auch verbleites Benzin getankt wird. Oft bekommt man auch brandneue Fahrzeuge zu mieten, die noch nicht einmal zum Verkehr zugelassen ist. Versicherungen bestehen aber angeblich. Alle paar Tage wird nach Rhodos gefahren, wo sich die Zulassungsstelle befinden soll. Aber so sind sie eben, die Karpathioten, gelassen.

Karpathos ist eine der windigsten Ecken Griechenlands. Vorteil: Reisende müssen kein Geld für Sonnenschirme und teure "Peeling-Cremen" ausgeben. Sonnenschirme bleiben nicht länger als 10 Sekunden stehen, sofern sie nicht einbetoniert sind. Besucher/innen werden, besonders an der Westküste, sandgestrahlt. Windstärken über 6 Beaufort sind nichts besonderes, was an manchen Tagen auch die Fahrt mit dem Motorrad zu einem rechten Abenteuer werden lässt.

Ein Fahrzeug ist allerdings unerlässlich, wenn man etwas von der Insel sehen möchte. Öffentliche Verkehrsmittel sollen zwar vereinzelt verkehren, werden aber etwa so oft gesehen wie der Yeti.

Taxifahrten sind jedenfalls entspannender als Transfers mit Bussen, die nicht zur neuesten Generation gehören. Zusammen mit den Strassen ergeben sie das Gemisch für die letzten Abenteuer dieser Welt.

Dafür findet man noch reichlich Griechenland in der ursprünglichen Form und vor allem wirklich gastfreundliche Menschen. Ein paar Worte zu den wichtigsten Orten der Insel:

Pigadia: Hauptstadt, netter Hafen mit guten Restaurants, Bars und Diskotheken, Nightlife vorhanden, Taxis in der Vor - und Nachsaison ab 0 Uhr kaum mehr zu bekommen. Also genug Proviant für den Weg nach Hause mitbringen. Sogar ein Mini-Krankenhaus ist vorhanden. Schwerkranke werden aber ausgeflogen, hört man.

Der Strand ist mehrere Kilometer lang, kiesdurchsetzt und kann nicht mit den wirklich schönen Buchten mithalten. Infrastrukturell lässt Pigadia aber kaum Wünsche für den Urlauber offen.

Amoopi: Netter Ort an der Südküste, flacher, wunderschöner, aber überlaufener Sandstrand. Ideal für Familien mit Kindern. Viele Tavernen und kleine Hotels.

Arkassa: An der Westküste, auf dem Weg nach Lefkos. Vermittelt kaum Charme, und hat auch keinen besonders schönen Strand. Durch die steilere Küste und oft hohem Wellengang für Familien mit Kindern nicht besonders gut geeignet.

Lefkos: kleines, aufstrebendes Fischerdorf mit wunderschönem Sandstrand. Nette, kleine Appartmentanlagen. Gute Taverne am Hafen. Sonst leider am Ende der Welt. Beschwerliche lange Fahrt in die Hauptstadt. Der Ort für einen unbeschwerten, erholsamen Urlaub, vor allem für echte Griechenlandfans.

Kyra Panagia: eine der schönsten Buchten von Karpathos, neuerdings gibt es auch Studios und ein Hotel. Traumstand, allerdings ohne Fahrzeug ziemlich isoliert. 

Olymbos: Nettes, altes Dorf mit noch älteren Windmühlen, die tagsüber für die Touristen ausgepackt werden, die mit Dutzenden Bussen aus Diafani kommen. Ziemlich weit weg vom Urlaubsgefühl.

Mesochori: (Übersetzung: Das Dorf in der Mitte) Sehr interessanter, sehenswerter Ort, in den sich ein Teil der Bewohner der Westküste im Winter zurückzieht. Üppige Vegetation und freundliche Menschen.

 

Wer sich Olymbos ansehen möchte, sollte von Pigadia aus nach mit dem Schiff nach Diafani fahren, und sich die beschwerliche Fahrt auf dem Landweg nicht zumuten. 

 

Kyra Panagia

Agios Nikolaios

Agios Nikolaios

Blick auf Apella

Sonnenuntergang in Lefkos

Blick auf den Hafen von Pigadia

Abends in Pigadia

Wenn in Lefkos die Sonne im Meer versinkt

Apella

Ostküste (Apella)

Und noch einmal Apella

Spektakuläre Straßenführung

Blick auf Apella

Strasse von Spoa nach Diafani

Die Hauptstrasse im Norden von Karpathos (zwischen Spoa und Diafani)