Ursprünglich nur als Zwischenstopp auf dem Weg in Richtung Süden gedacht, gefällt die Gegend um Bolsena so gut, dass aus einem Tag fast zwei Wochen werden.

                  

                  

 

Italien im Juli kann durchaus auch entspannend sein, zumal sich hier vergleichsweise wenig Touristen finden, wohl auch, weil das Meer weit genug weg ist. Der Kratersee, der Trinkwasserqualität hat, bietet vollwertigen Ersatz, die Restaurants führen zwar auch Pizza, doch eher am unteren Rand der Speisekarten. Dafür gibts köstliche Nudelgerichte und den vor Ort geernteten Wein "EST EST EST", einen leichten, spritzigen Weißwein.

 Fotos: Juli 2004/August 2005

Aufgang zur Burg Bolsena

Das "Castello dei Monaldeschi della Cervara" in Bolsena

Mofa "meets" Mittelalter

Gepflegte Promenaden

Der "Hafen" von Bolsena

Eine der gepflegten Parkanlagen

Perfekt bepflanzt

Der Strand ist auch im Ort öffentlich und kostenlos zugänglich

Die einzige Strasse dem Strand entlang

Strandcafes laden zum Verweilen ein

Das Seeufer, ganz im Süden

Blick auf Orvieto

Im "Parco dei mostri"

Außer Monstern nur heiß

Der Schatten ändert nichts an den hohen Temperaturen

Beeindruckende Größen

"Special guest" am Campingplatz

Der Palazzo papale (Palast der Päpste) in Viterbo

                                                                                                               zurück