Streckenlänge ca. 45 Kilometer,  ca. 800 Höhenmeter, Zeitaufwand ca. 3 Stunden für geübte Biker, problemlos

 

Als Ausgangspunkt für diese Radtour scheint Bad Mitterndorf deswegen ideal, weil der Radweg 19 (nationale Bezeichnung: R 19) durch den Ort führt und anfänglich kaum Steigungen aufweist.

Der Radweg führt bis Tauplitz durch Rinderweiden, ("Stunts" bleiben erspart, da die Tiere von den Radfahrern durch Zäune getrennt sind) und hat man das typische  "Hier ist die Welt noch in Ordnung" Feeling. 

Ab Tauplitz-Ort gehts dann über die so genannte "Klachau", die alte asphaltierte Bundesstraße, steil bergab, in Richtung Trautenfels. Geübte Downhiller können noch einen Blick nach links Richtung Pürgg riskieren.

Weiter gehts, komfortabel über eine Brücke für Radfahrer, über die Ennstalbundesstraße, vorbei am Schloss Trautenfels und zuerst weiter Richtung Donnersbach. Der R 19 zweigt nach etwa 1 Kilometer links ab und führt nun südlich der Enns entlang den Auen, bis Wörschach, wo sich einmal im Jahr die Verrückten und solche, die einen solchen Zustand anstreben, zum schon legendären 24-Stunden Lauf (den man auch einmal mitgemacht, naja, wenigstens gesehen haben sollte) treffen.

An der L 742 biegt man links nach Wörschach, genauer den Ortsteil Maitschern ein und folgt dort dem Aichersteinerweg Röthelstein, der nach ca. 350 Metern im Ort links beginnt. Die Beschilderung ist zwar vorhanden, aber leicht zu übersehen. (Notfalls einen der freundlichen "Eingeborenen" fragen. (Tipp: Frage niemals einen Bewohner dieses Teils der Steiermark, ob der Weg "steil" ist. Die Menschen hier haben offenbar keinen Realitätsbezug mehr und dokumentieren Steigungen bis 30 Prozent üblicherweise mit Worten wie " ganz flach, kein Problem, fahr ich täglich usw. ....und das Schlimme ist, sie meinen es bis ins hohe Alter alle ernst )

Jetzt ist allerdings vorläufig das Ende der gemütlichen Sightseeing-Tour erreicht, Höhenmeter warten, und zwar ca. 350 am Stück, auf einer Streckenlänge von ca. 4,5 Kilometern. Als Motivator bleibt eigentlich nur der Gedanke an den idyllisch gelegenen Spechtensee und die Hoffnung, dass die dort befindliche Jausenstation geöffnet hat.

Sofern die Milchsäurebildung in den Oberschenkeln, die damit verbundenen Muskelkrämpfe und der Sauerstoffmangel klare Gedanken zulassen, wäre nach diesen 4,5 Kilometern, - Schotterstraße, durch einen Wald, Fahrverbot für Kraftfahrzeuge -  beim Anblick des Hochplateaus vor dem Spechtensee eigentlich ein Jodler fällig, zumal nun nur mehr Bergab-Passagen warten.

 

Spechtensee (6/2006)

Der etwas andere Swimming-Pool

Spechteensee

 

Spechtensee

 

Die Abfahrt Richtung Tauplitz  ist ein echter Genuss. Bedauerlich, dass die Strecke nicht überhaupt für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist. (Aber für "Unbesiegbare " gibts ja noch den Offroad-Downhillvon der Tauplitzalm. )

Von Tauplitz nach Bad Mitterndorf benutzt man idealerweise wieder den R19, um dem Fahrzeugverkehr auszuweichen.

 

                                                 Blick auf Tauplitz und den Grimming (in Richtung Klachau)

                  

 

Ich beschließe den Tag nach einer solchen Tour am liebsten auf der Terrasse des Cafe "Schlömmer" in Bad Mitterndorf, bei einem "Häferlkaffee". Unter Berücksichtigung des Sonnenstandes am Nachmittag und der freundlichen Bedienung der ideale Platz, um die Ankunft der anderen Biker beobachten zu können.

                                                                                                                             zurück